« Episode 4

LIVERATION.
PROMETHEUS DELIVERED

Environment aus lebenden Zellen, Stimmen, Soundscapes, Text und Destillation, das biotechnologische Zukunftsschau als konzeptuelle Narration entwirft.

SEMINAR

7. November, 18:00h 2017 / free admission »RSVP« (in deutsch)

 

BIOMATERIALITÄT DENKEN / VERMÖGEN VERSCHWENDEN

Mikroperformative Kunstformen eröffnen gleichermaßen ästhetische und epistemische Potentiale, um Biopolitik und Bioökonomie in Zeiten kapitalistischer und ökologischer Krisen materiell-greifbar zu denken, anstatt sich im sicheren Hort vermeintlich kritischer Distanz von abstraktem Diskurs zu verschanzen. In solcher Kunst der Transformation in vivo und in vitro verlagert sich der Fokus einerseits auf die Kleinstebene von Molekülen, Zellen, Enzymen, etc.. Andererseits eröffnen sich dadurch Perspektiven der Inszenierung eines Lebenskontinuums, welches das Spektrum menschlicher Handlungen um die Aktionspotentiale des Tierischen und Pflanzlichen erweitert und Mikro- und Makroperspektiven in Beziehung setzt.

 

Ausgehend von Thomas Feuersteins biotechnischen Promotheus-Installationen und Liveration-Performances – in denen sich Fragen nach der Hybris des Menschen materialisieren und der Körper selbst zum Homöostat wird, der sich ausschließlich von seinen eigenen Zellen ernährt – debattiert und inszeniert diese Session von The Future of Demonstration Szenarien, in welchen Körper sprichwörtlich zu „lebenden Münzen“ werden.

 

Inspiriert von Pierre Klossowskis Schrift La Monnaie Vivante und den biokosmistischen Positionen der russischen Philosophie, lädt der Medientheoretiker Jens Hauser die Philosophen Wladimir Velminski und Walter Seitter zu einem Gespräch, in dem sie Vermögen als materiell-konkrete Währungen skizzieren. Parallel dazu inszenieren Klaus Spiess & Lucie Strecker in der Performance Metabolic Currencies III die physiologische und kollektive Schaffung einer Experimentalwährung.

 

Metabolic Currencies III* von Klaus Spiess und Lucie Strecker und mit Beiträgen von Julius Deutschbauer und Ann Liv Young – nimmt auf die Entdeckung der Zirkulation von Blut im 17 Jh. Bezug, die erstmals Geldökonomien als Fluss, als Kreislauf und als Austauschprozess zu denken ermöglichte. Blutzirkulation wurde als „politische Anatomie und Physiologie“ zum Modell für den politischen Raum. Wie lassen sich derartige Modellierungen heute weiterschreiben? Könnten verborgene Körperkräfte/-säfte Währungen regulieren und dabei unser Verständnis von ökologischen Ressourcen verändern? Und welche Rolle käme dabei dem Biomedium als Illusionstechnologie zu?

In Spiess & Streckers Versuchsanordnung reguliert das Mycobiom / Mikrobiom menschlicher Körperhöhlen über seinen Stoffwechsel den Finanzmarkt. Myco-/Mikrobiom und Finanz essen als Wesen verschiedener Art am selben Tisch. Die vorgestellte Geldökonomie wird von Zuständen psychophysiologischer Erregung und bioinformatischer Simulation unterhalten und entwickelt sich damit entlang der Bilder Hans Blumenbergs, in welchen Höhlenausgänge mediale Qualität bekommen, und der Erzählung von D.H. Lawrence The Rocking-Horse Winner, in der Masturbation die Ökonomie bestimmt.

 

* Unter Mitwirkung von Mark Rinnerthaler, Amrito Geiser (Abteilung Zellbiologie/Genetik, Universität Salzburg) und Joseph Knierzinger (Mediendesign)

 

18:00h

Mit

Wladimir Velminski, Walter Seitter, Jens Hauser,
Klaus Spiess & Lucie Strecker, Julius Deutschbauer und Ann Liv Young.




BIOMATERIALITÄT DENKEN / VERMÖGEN VERSCHWENDEN
Gespräch und Performance: Metabolic Currencies III
The Future of Demonstration S1 VERMÖGEN Episode 4
7. November, 18h
Credits: siehe oben.